Arctic Paper Mochenwangen

Geschichte

Vor 140 begannen die Menschen damit, sich die Energie der Schussen zu Nutze zu machen. Der Fluss entspringt im Landkreis Biberach und windet sich seinen Weg durch Ravensburg, um letztendlich in den Bodensee zu münden. Damals nahm die lange und stolze Tradition der Papierherstellung in Mochenwangen ihren Anfang, die heute von Arctic Paper Mochenwangen weitergeführt wird.

Gegründet wurde die Papierfabrik 1868 von der Familie Müller. Etwa 70 Jahre später, im Jahr 1937, wurde die Firma von der Familie Schachenmayer übernommen. Die Familie Schachenmayer führte das Unternehmen in Mochenwangen, bis es 1978 von Albbruck Papier, einer Tochter der schweizerischen Holzstoff AG, übernommen wurde. Die Leitung wurde 1996 an den finnischen Myllykoski-Konzern übertragen, der das Papierwerk im Jahr 2002 wiederum an die Golzern Holding GmbH verkaufte. Im Herbst 2008 erfolgte dann die Übernahme durch Arctic Paper.


Die Geschichte der Papierfabrik Mochenwangen ist geprägt von Krieg, Wirtschaftskrisen und häufigem Eigentümerwechsel. Hierdurch waren Unternehmen und Mitarbeiter häufig gezwungen, sich an neue Situationen anzupassen. Ferner sahen sie sich mit der Herausforderung konfrontiert, die Fabrik erweitern und modernisieren zu müssen, sowie den Produktionsprozess grundlegenden Veränderungen zu unterziehen. Die sich häufig ändernden Umstände und die abwechslungsreiche Geschichte haben dazu geführt, dass Arctic Paper Mochenwangen heute ein flexibles und innovatives Unternehmen ist - wovon nicht zuletzt seine Kunden profitieren.