Geschichte

Nachhaltigkeit

An einem Ort, an dem Mönche einst Lachs angelten und an dem der Fluss Örekil in den Fjord Gullmarn mündet, wurde im Jahr 1871 das Unternehmen gegründet, das heute unter dem Namen Arctic Paper Munkedals AB bekannt ist. Örekil und Gullmarn liegen in einem der schönsten Naturgebiete der schwedischen Westküste.

Lange Zeit bemerkte niemand die Auswirkungen der Industrie auf diesen Naturschatz mit seiner artenreichen Fauna. Bis das Wasser trüber wurde und die Fischbestände abnahmen.

In den Sechzigerjahren wurde deutlich, dass die Emissionen der Papierproduktion eine Gefahr für die Umwelt darstellten. Dieses Warnsignal der Natur markierte den Beginn unseres langfristigen Umweltengagements. Die Papiermühlen von Arctic Paper waren mit die ersten, die Maßnahmen gegen die negativen Auswirkungen der Papierindustrie auf die Umwelt ergriffen.

1966 stellten wir die Produktion von Zellstoff bei Arctic Paper Munkedals ein. Im Laufe der Jahre und im Zuge der wachsenden Erkenntnisse setzten wir unser Fachwissen und unsere Erfahrung immer mehr dafür ein, Verfahren zur Reduzierung unerwünschter Umweltbelastungen zu entwickeln.

Somit fanden wir nach und nach Möglichkeiten zur Senkung unseres Wasser- und Energieverbrauchs. In den Achtzigerjahren führten wir biologische Verfahren zur Reinigung unseres Prozesswassers ein.

Zur selben Zeit erwarb unsere Gruppe das Werk im polnischen Kostrzyn (Küstrin), an der Mündung der Warthe in die Oder. Dort nahm man auch rasch die Umweltarbeit auf, sodass das Werk heute in Umweltfragen eines der Werke mit einem der geringsten Wasserverbrauchswerten in der Feinpapier-Industrie ist. Im Herbst 2006 wurde eine neue, mit Erdgas betriebene Kraft-Wärme-Anlage in Betrieb genommen. Sie ersetzt nun das alte Kohlekraftwerk.

Viele Bemühungen der Gruppe konzentrieren sich auf die Reinigung und Aufbereitung von Prozesswasser zur Minimierung von Umweltbeeinträchtigungen. Das Reinigungsverfahren lässt sich unter anderem in unserem Umweltzentrum bei Munkedals nachvollziehen. Die Ausstellungsräume befinden sich direkt neben den großen Teichen, die die Endstufe des Reinigungsprozesses darstellen. Kunden, Schulklassen und alle, die sich für unsere Umweltarbeit interessieren, sind hier herzlich willkommen. Im Jahr 2008 wurde die Wasseraufbereitungsanlage beim polnischen Werk auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

       
Arctic Paper Munkedals zählt nun zu den umweltfreundlichsten Papierfabriken auf der ganzen Welt. Das Werk zeichnet sich nicht nur durch einen geringen Wasserverbrauch aus, sondern auch durch einen der niedrigsten Abwasserwerte in der Branche. Unser Verfahren ist mittlerweile so weit in sich geschlossen, dass für ein Kilo Papier gerade mal 3-4 Liter Frischwasser benötigt werden. Vergleichbare Produktionsstätten verbrauchen 10-15 Liter Wasser.* Weniger benötigtes Wasser bedeutet eine effizientere Nutzung von Energie und Rohstoffen. Wir arbeiten fortlaufend an der Verbesserung unseres Ressourcenmanagements und an der Senkung von Emissionen.

Aufgrund unseres Engagements konnten viele Eigenschaften des Fjords in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Der Fjord Gullmarn ist heute ein Ort mit reichem Fischbestand und reiner Luft.

Munkedal Skog & Event gehört zum selben Konzern wie Arctic Paper und hat seinen Hauptsitz in Munkedal, etwa 100 km nördlich von Göteborg. Auf unserem Land und in unseren Wäldern haben wir drei Begegnungsstätten der besonderen Art eingerichtet. Der Gedanke dahinter ist, Kunden von Arctic Paper und anderen Unternehmen die Gelegenheit zu bieten, die Landschaft um Vågsäter, Harkerud und Munkedals Herrgård zu erleben. Hier organisieren wir für Sie gern eine unvergessliche Veranstaltung wie eine Konferenz oder ein Kick-off-Meeting. Weitere Informationen zu Munkedal Skog & Event.

* Beste verfügbare Technik - EU BAT-BREF IPPC-Richtlinie