Nachhaltigkeit

CO2 Fußabdruck

Der Kampf gegen die Erderwärmung ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit – und der Zukunft. Dabei ist Papier aufgrund seiner geringen Auswirkungen auf den Klimawandel ein Produkt mit vielen Vorteilen.

Der wichtigste Rohstoff für Papier ist Holz – ein nachwachsender Rohstoff, der mit dem Zunehmen der Wälder CO2 aufnimmt und bindet. Dennoch ist die Reduzierung von CO2-Ausstößen, die durch Produktion und Transport unseres Papiers entstehen, einer der vorrangigen Aspekte bei der Umweltarbeit von Arctic Paper.

Ein Beispiel hierfür liefert das Papierwerk Arctic Paper Grycksbo, in dem wir mittlerweile für die gesamte Energieerzeugung Biobrennstoff (Holzpellets) einsetzen. Darunter fallen auch die gesamte Heizenergie und ein Drittel des benötigten Stroms (der Rest wird aus dem lokalen Stromnetz bezogen). Somit erzeugen wir in diesem Papierwerk keinerlei CO2-Emissionen durch die Produktion von Wärme oder Strom.

Arctic Paper Grycksbo hat außerdem die CO2-Emissionen durch den Transport des Papiers um mehr als 40 % senken können, und zwar durch eine effizientere Nutzung von Spediteuren, einen ausgedehnteren Einsatz von Bahntransport und verkürzte Transportwege.

Ein weiteres Beispiel ist das Werk Arctic Paper Kostrzyn, in dem große Investitionen in moderne und effiziente Energielösungen getätigt wurden. Das modernisierte Kraftwerk wird mit Erdgas aus der Region betrieben (das einen wesentlich saubereren Brennstoff darstellt als Erdöl oder Kohle) und hat somit bei der Papierproduktion eine Senkung der CO2-Emissionen von über 50 % ermöglicht. Das Papierwerk ist heute hinsichtlich seines Heiz- und Strombedarfs unabhängig.

Anhand seiner Paper Profile-Dokumente und Carbon Footprint-Statements bietet Arctic Paper klar und offen Einblick in die CO2-Emissionen jedes einzelnen Produkts. Diese lassen sich jederzeit von der Unternehmenswebsite herunterladen.